Skip to main content

2.7.2022

Der grosse Ankerkreis von Berlin

Stern von Berlin

An der Havel in der Nähe vom Wannsee liegt die Pfaueninsel. Hier wird der Stern von Berlin gelegt. Irgendein Wasserfahrerverein aus Berlin hat in der Zeitung "Boote" in einem Presseartikel auf diesen Anlass aufmerksam gemacht. Ich habe mich dann per Facebook angemeldet. So nach dem Mittag sind wir von unserem Hafenplatz an der «Scharfen Lanke» in Berlin Spandau angetuckert. Eine Reise, die wir getrost mit dem Elektromotor antreten konnten. Leise und gemächlich machten wir uns auf den Wasserweg in Richtung Pfaueninsel. Zwischen dieser und der kleinen Nebeninsel Kälberweder an der Havel waren die gelben Bojen bereits gesetzt und man sah, wo der angedachte Ankerkreis sich hinzupflegen soll. Mit gesetztem Anker schauten wir dem Treiben erstmal zu und dachten, irgendwie komme jemand von der Organisation und werde uns sagen, was zu tun sei. Aber da war niemand zu sehen. Ein Beginn des Kreises bildete sich bereits zwischen den beiden Inseln. Aber was war angedacht, sollten sich die grossen Boote zusammentun? Es war nicht klar. Immer wenn ein neues Boot an uns vorbeifuhr, fragten wir was zu tun sei, wir seien das erste Mal hier. "Wir auch" meinten die anderen. Alles Neulinge, also dann, machten wir uns auch auf und legten am nächsten Boot im Kreis an. Zuvor setzten wir den Anker etwas ausserhalb des Kreises ab und setzten dann zurück und belegten die Parcosola an das Nachbarboot. Mit Fendern und den richtigen Festmachern waren wir auf der einen Seite im entstehenden Kreis eingebunden. Bald näherte sich auf der anderen Seite hübsches Segelschiff. Ein älteres Boot mit einer klassischen Form, beim Bauch dick und hinten ganz schlank mit zwei ebensolchen Kapitänenpaaren, also ich meine nur das Alter. Die Form des Schiffes passte nicht auf unser Boot. Wir mussten viele Fender setzen und einige Leinen mussten gespannt werden. Ich meinte sogar, nun seinen wir überfendert. Aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Mit Hupen von allen wurde gegen 16.00 Uhr der geschlossene Ankerkreis gemeldet. Offiziell 147 Schiffe haben sich zu diesem Stelldichein zusammengefunden. Gemütliches Baden und Plantschen begann nun im Inneren des Kreises, ebenso gab es gute nachbarschaftliche Plaudereien. Einige banden ihr Dingi los und machten Besuche bei anderen Booten. Marianne beschwamm den ganzen Innenkreis und besuchte alle 145 Nachbarn. So gegen 18.00 Uhr löste sich der Kreis langsam auf. Einige blieben über Nacht, einige zogen weiter und wir fuhren noch vor dem Eindunkeln in unseren Hafen zurück. Ich weiss nicht, ob es Stern von Berlin heisst, weil es eine Sternfahrt ist, auf alle Fälle haben wir einen Kreis gebildet. Ein sehr cooler Tag und wir waren dabei - als einzige internationale Beteiligung.

About the author

Chrigel Hunziker und Marianne Ott